Statements 2020

Ich möchte zu diesem Track eine mir sehr wichtige Geschichte teilen! Es war ein gewöhnlicher Samstag und wie immer hab ich irgendwo auf IG mitgehated. Ich traf unter einem Message Post über "Sexismen im Rap" meinen guten Freund @jaymiracho und gab ihm ein Big up für ein Statement "man kann eh nur noch Instrumentals hören" und wurde direkt darauf auch gefronted, dass ich keine Ausnahme bilde. Da ich sehr viele Wert auf meine politische Delivery lege, vereinbarten wir einen Videochat für den Abend. Was folgte war ein zweieinhalbstündiges Gespräch mit @yoloferrari und @jaymiracho in dem sie mir konkret vorwarfen, meine anti-sexistischen Lyrics mit zuvielen sexistischen Triggawörtern und "Fillern" (z.B. permanent "Def Ill is back in der Bitch" in "Red Wedding" auf Lobotomie", einem Track gegen Sexismus) zu füllen.  Also schoss ich aus Reflex meine Rapper-Argumentationen wie aus der Pistole, "Im Battlerap darf man das". Yolo traf mich dann tief mit einem Satz wie: "Das errinnert mich doch an einen Hansy XY vom Stammtisch der immer rassistisch sexistischen Müll labert und alle sagen: der meint das doch nicht so, ist ein ganz ein lieber...."

Nach diesem Diskurs rauchte mir der Kopf und egal wie ich vor mir selbst meine "Punchlines" legitimieren wollte, merkte ich dass ich mir selbst was vormache und die meisten meiner früheren Idole lyrisch nicht mehr die Idolwirkung auf mich haben die sie hatten.

Die Denkweise mit diesen "Fillern" trojanische Pferde zu bauen um den 0815-Raphörer unterschwellig auf die richtige Seite zu bewegen, löst eher das Gegenteil aus. Nämlich dass misagonye Hasswörter noch immer als Normalität bei jungen Hörer*Innen verstanden werden. Wir wollten den Diskurs sofort vertonen… Also wurde ich von beiden auf einen Track (Demo) gegen ihre vielen Kollegen die wie ich immer die gleichen Ausreden benutzen eingeladen, um mich “rauszureden” oder “selbst zu dissen”. Ich entschied mich für zweiteres.

 

Hasswörter gegen Frauen werden sich noch immer auf Frauen beziehen, egal wie ich die Aussage drehe & auf das andere Geschlecht anwende. Wie bei jedem "Hasswort" liegt das "reclaimen" & "umkehren" jedoch ausschliesslich bei der Gruppe, welche von dem Wort diskriminiert wird. Genausowenig will ich dass diese “Slang Terme” weiter Einzug halten in dem normalen Sprachgebrauch, da sie “diskriminierende Sprache gegen Frau” als Normalität spiegeln, ich rede aber im Alltag nicht mit Frauen so, ich bin nicht aus einer US-Hood wo G-Pärchen so miteinander sprechen. Wenn ich also sage: “Das ist halt meine Rapkultur”, tu ich so als wär eine “Schwarze Kultur” meine wenn es mir in den Legitimierungsbogen passt. Ist sie aber nicht.

Auch wenn ichs gern abstreite, hab ich doch am Mic eine gewisse Vorbildfunktion, vor allem wenn man den Zeigefinger schwingt wie ich.

 

2020: Mordrate: In Österreich gibt es mehr weibliche als männliche Opfer. Sexuelle Belästigung, Häusliche Gewalt, Gender Pay Gaps & institutionalisierte Unterdrückung gegen Frauen findet überall statt, vorallem im Rap…

Jede Woche kommt ein Deutschrapsong an die Spitze der Charts der ein "30erjahre Frauenbild" impliziert.

Siehe alleine die Bezeichnung: “Female Rap”, welche Frauen als eigenes Genre zu Hip Hop abspaltet und Artists wie “Lord jamar” behaupten Frauen rappen nur Frauenthemen, stimmt aber nicht wenn man sich mit Female Artists beschäftigt, siehe z.B. Rapsody, Hugen Blakrok (& tausende mehr).

 

Ich will niemanden seinen Humor/Rap verbieten und nicht behaupten, es gäbe da nicht noch immer bei den Aussagen natürlich zu differenzieren.

 

Ich kann als Produzent auf beatstars.com nicht jeden vorschreiben was er zu tun hat mit meinem Beats, aber bitten.

 

Ich will nicht statistische Triggawort-Tabellen befürworten wo ein MC Fitty besser dasteht als K.I.Z. wie deutsche Zeitungen, obwohl zweitere trotz ihres ambivalenten Humors wahrscheinlich mehr positives politisches geleistet haben als ersterwähnterer.

 

Ich will keinen weissen Missionierungsversuch oder Indizierungsversuch starten wie manche deutsche weisse feministische Gruppierungen die “Rap” statt die gesamte “patriarchale Gesellschaft” blamen und damit die Kollegahs & Fler´s noch höher in den Chauvi-Olymp rücken... Es geht eher um den Respekt vor Frauen innerhalb & außerhalb der Kultur und um den Support innerhalb der Szene, statt Ausgrenzung.

 

Ich will nur dass sich vielleicht manche an dem Beispiel erfreuen und auch aufhören sich selbst vorzumachen, es ging um mehr als einen Männerkomplex abzudecken.

 

In diesem Sinne distanzier ich mich von allen meinen alten Tracks auf Mixtapes, “One Take Shows”, "Eminemcovers" & “Ami-Tribute-Punchlines” in denen ich aus irgendeinem Grund geglaubt habe es wäre nötig & legitim sexistische Jokes in meine Raps im ironischen einzubauen als Comedy. Die mit den schlimmsten Lines werd ich von Youtube entfernen und (wenn nicht) markieren als “altes Werk” hinter dem ich so nicht mehr stehen kann. Der Witz ist halt nicht mehr lustig, da der Witz Realität ist und sehr viel Mord, Hass & Gewalt gegenüber Frauen legitimiert.

 

Zukünftig versuche ich Hass-Wörter gegen Frauen zur Gänze nicht mal in einem ironischen Kontext zu reproduzieren, um niemanden unnötig zu verletzten & hoffentlich einen Schritt gegen Sexismus (als “Normalität”) zu setzen… Es ist nicht mein Kampf, es ist ein Kampf von Frauen, aber wir Männer müssen, wenn wir Respekt vor Frauen haben, die Loyalität beweisen dass wir auf toxisch männlich überholte “30er Jahre Werte” sehr wohl verzichten können (wenn wir nur wollen!) und damit eher zu lyrischeren Höchstleistungen voranschreiten als wenn wir überholte Schwanzlängen und Mamawitze reproduzieren die zu 99% eh keinen Witz mehr haben und Hip Hop endgültig so belanglos gemacht haben wie er von Kritiker*Innen teils zurecht mittlerweile dargestellt wird.

 

Ein Prosit auf das Ziel dass Frauen im Rap angehört werden ohne dass ein Mann vorher Männer darauf aufmerksam machen muss, dass “DIE” “EH” DOPE SIND...

 

Und ehrlich: Wenn ihr KOLLEGEN denkt dass wäre übertrieben oder gschissn, habt ihr vielleicht einfach nur keinen Respekt vor Frauen (ausser Mama... :D).

 

Kill your Idols & smash patriarchy

©2019 by Def Ill. Proudly created with Wix.com